Aktuell


 

2013 neuer Jodo-Film - La Danza de la Realidad

Danza de la Realidad
Mit Standing Ovations wurde auf dem Filmfestival von Cannes 2013 Alejandro Jodorowskys neuer Film "La Danza de la Realidad" (Der Tanz der Wirklichkeit) bedacht. Er erzählt von seiner Kindheit im chilenischen Örtchen Tocopilla, und an der Realisierung wirkten neben Jodo selbst auch seine Söhne Brontis, Cristobál und Adán mit. Es ist sein erster Film seit "The rainbow thief" von 1990 und erreicht die Kinosäle runde 40 Jahre nach seinem Kultfilm "La montaña sacra" von 1973. Mit diesem Film, der auf dem gleichnamigen autobiographischen Roman beruht, schließt Jodorowsky an die besten Qualitäten seiner großen Werke an: gewagte surreale Szenarien, exotische Figuren und Leidenschaftlichkeit in jeder Hinsicht. Die internationale Fachpresse begrüßte den Film begeistert und hob Jodorowskys großen Einfluss auf jüngere Regisseure hervor. So hatte in Cannes zeitlich der Dokumentarfilm "Jodorowsky's Dune" von Frank Pavich Premiere. Eine erste große Retrospektive über Jodorowskys filmisches Werk findet im Rahmen des Münchner Filmfests 2013 statt.

Praxisbuch der Psychomagie erschienen

Praxisbuch der Psychomagie
Seit November 2011 ist Jodorowskys "Praxisbuch der Psychomagie. Schamanische Akte zur Selbstbefreiung und Heilung" auf deutsch beim WINDPFERD-Verlag lieferbar. Darin stellt der Chilene anhand vieler Fallbeispiele die von ihm entwickelte Therapieform der "Psychomagie" vor. Mittels der vom Therapeuten empfohlenen "psychomagischen Akte" wird direkt das Unterbewusste des Klienten angesprochen und so können alten Blockaden gelöst werden, die oft aus der Herkunftsfamilie herrühren. Jodorowsky verbindet dabei seine tiefe Menschenkenntnis und sein großes Mitgefühl mit seinem Erfahrungsschatz aus seinem Künstlerleben: Die Akte enthalten oft theatrale Komponenten und suchen im aktiven Rollenspiel die Interaktion mit der Welt und anderen Menschen. Die Psychomagie ist die Krönung von Jodorowskys Schaffenskraft, sagt er doch inzwischen: "Mich interessiert nur eine Kunst, die heilt."

Alejandro Jodorowsky live erleben

Alejandro Jodorowsky bietet keine regelmäßigen Tarot-Kurse o.ä. an. Gelegentlich unterrichtet er (auf Spanisch) in Barcelona, die Kurse werden von www.trigrama.org veranstaltet. Beim selben Anbieter gibt es auch Seminare mit Jodorowskys Co-Autorin Marianne Costa.
Nach wie vor ist Jodorowsky mittwochs nachmittag häufig gegen 17.00 h im Café Le Téméraire in Paris (32, Avenue Daumesnil, 75012 Paris). Wer sich von Jodorowsky selbst die Karten legen lassen und einen psychomagischen Ratschlag einholen möchte, sollte schon etwas früher im Café sein - es werden zu 5,- Euro Nümmerchen verkauft, die die Reihenfolge der Teilnehmer festlegen. Wenn er selbst auf Reisen oder verhindert ist, lesen ggf. Schüler und Assistenten von ihm die Karten. Jodorowsky spricht Spanisch, Französisch und Englisch.
Im Internet können Sie Alejandro Jodorowsky über Facebook und Twitter folgen (hauptsächlich auf Spanisch, teilweise auch auf Englisch):
Facebook
Twitter
Sein eigener Blog:
planocreativo.wordpress.com

Tarot de Marseille erschienen

Im Frühjahr 2008 ist im Windpferd Verlag Alejandro Jodorowskys Standardwerk zum Tarot de Marseille erschienen. Gemeinsam mit Marianne Costa veröffentlichte er das Buch 2004 parallel in Frankreich und Spanien, nun liegt „Der Weg des Tarot“ auch in deutscher Übersetzung vor.
Eingehende Beschreibung der Karten, Heranführung an die Deutung durch die numerologische Systematik eines zehnstufigen Entwicklungsweges, Erklärung der Tarot-Sprache durch die Analyse der Karten in Pärchen und Gruppen, vielfältige Legesysteme - und als Extra biographische Notizen zu Jodorowskys ganz persönlichem Weg mit dem Tarot.

Ebenfalls jetzt erhältlich ist der von Alejandro Jodorowsky und Philippe Camoin restaurierte Tarot de Marseille. Diese Karten werden im Buch behandelt. Sie sind keine Neuschaffung, sondern das Ergebnis gründlicher historischer Recherchen. Viele verlorengegangene Details haben ihren Weg wieder auf die Karten gefunden, die in den elf Originalfarben aus der Zeit vor dem maschinisierten Vierfarbendruck glänzen.