Theater

Es begann mit poetischen Akten und Marionettentheater in seiner Heimat Chile. Darauf folgten Jahre in der Kompagnie des weltbekannten französischen Pantomimen Marcel Marceau. In Mexiko und Paris inszenierte Jodo eigene Stücke wie auch die anderer Autoren. Bald zeichnete sich immer stärker die Tendenz ab, aus den Theatergebäuden hinaus zu gehen und frei passende Schauplätze für die Aufführungen zu wählen, sei es im öffentlichen Raum oder in einem Schwimmbad.

Mouvement Panique
Gründungstrupp des Mouvement Panique,
© Alejandro Jodorowsky


In den 1960er und 1970er Jahren rief manche experimentelle, freizügige und zügellose Performance Skandale hervor, in Mexiko saß er einige Tage im Gefängnis, nachdem er im Fernsehen einen Flügel zertrümmert hatte. Jodo nannte diese Veranstaltungen „efímero pánico“. Diese beiden Wörter bedeuten vorübergehend/flüchtig und panisch. Momentaufnahmen, nicht von Schauspielern auf einer Bühne aufgeführt, sondern im wirklichen Leben von Menschen, die den Wunsch verspürten, sich auszudrücken oder auch auszuleben. Jedes der Stücke war unwiederholbar, gern wurden vergängliche Materialien wie Obst, lebende Tiere etc. eingesetzt, um den einmaligen Charakter des Spektakels zu unterstreichen.
1962 gründete Alejandro Jodorowsky gemeinsam mit dem spanischen Dramatiker Fernando Arrabal und dem französischen Künstler Roland Topor in Paris das „Mouvement Panique“. Der Name leitet sich vom Gott Pan ab und steht für Terror, Humor und Simultanität. Die Aufführungen folgten gewissen vorab bestimmten Linien, speisten sich aber auch aus der Improvisation der Augenblicks. Surreale und traumhafte Sequenzen bildeten eine wahnvolle und barocke Welt, ausgeprägte Ästhetisierung stand neben Überhöhung des schlechten Geschmacks, Drama und Satire wechselten sich in der ewigen Wiederkehr der Dinge ab. Letztlich sollten die zerstörerischen Kräfte immer hin zu Frieden und Schönheit aufgelöst werden.

Der „panische Mensch“ spielte auf der Bühne keine Rolle, er legte vielmehr alle ihm von der Gesellschaft und Familie auferlegten Rollen ab und durfte einmal ganz er selbst sein, seine wirkliche Ausdruckform finden. Unschwer sind hier die Wurzeln des heilenden Theaters zu erkennen, das Teil der Psychomagie ist.

1973 löste Jodorowsky das Mouvement Panique auf, blieb dem „panischen“ Theater aber verbunden: 1993 führte er in Italien gemeinsam mit seinen Söhnen Brontis, Cristobal und Adán das Stück „Opera Panica“ auf, es wurde ein großer Erfolg.