Beispiellegungen:

Der Tarot der Welt



Beispiellegung: Der Tarot der Welt
Mit dieser Legung, die keine Frage erfordert, kann man leicht große und kleine Arkana mischen. Die Grundstruktur ist dem Schema des Arkanums XXI nachempfunden und besteht aus fünf Karten: In der Mitte steht die Karte A für den Fragenden. Oben rechts, an der Stelle, die der Adler einnimmt, steht die Karte B für den Zustand seiner intellektuellen Energie. Oben links, am Platz des Engels, steht die Karte C für den Zustand seiner emotionalen Energie. Unten rechts am Platz des Löwen steht die Karte D für den Zustand seiner sexuellen und schöpferischen Energie. Unten links am Platz des Ochsen/Pferdes steht die Karte E für den Zustand seiner materiellen Energie.


Deutungsbeispiel:
    
Fragender:
Ein etwa 40-jähriger Mann zieht fünf Karten aus den großen Arkana.

Legung:
A. (Essenz) Der Eremit (VIIII), B. (intellektuelles Leben) Das Schicksalsrad (X), C. (Gefühlsleben) Der Turm (XVI), D. (sexuelles und schöpferisches Leben) Der Mond (XVIII), E. (materielles Leben) Der Wagen (VII).

Deutung:

Deutung: Der Tarot der Welt
A (Essenz):
Sie befinden sich gegenwärtig in einem Moment der Krise, der von den vier Karten in den Ecken näher bestimmt wird. Der Eremit erleuchtet die empfangende Seite (emotionale Energie und materielles Leben), wendet der aktiven Seite (intellektuelles und schöpferisches Leben) jedoch den Rücken zu. Die Karten auf der rechten Seite drücken die Angst aus, die Sie in diesen Bereichen empfinden – deshalb wissen Sie noch nicht genau, wohin Sie gehen sollen.

C (Gefühlsleben) und
E (materielles Leben):
Vielleicht haben Sie gerade eine Trennung erlebt, die Sie zu einem Ortswechsel geführt hat. (Der Fragende bestätigt dies: frisch getrennt von seiner Partnerin hat er eine Stellung im Ausland angenommen.)

B (intellektuelles Leben) und
D (sexuell-schöpferisches Leben):
Momentan scheint es Ihnen, Sie seien an einem Haltepunkt Ihrer Auffassung des Lebens angelangt (X). Dieses Infragestellen ist vermutlich mit der emotionalen Prüfung verbunden, die Sie gerade hinter sich gebracht haben (die „Sphinx“ auf dem Schicksalsrad steht oft für ein Rätsel im emotionalen Bereich). Ihre sexuelle und schöpferische Energie wird momentan von Zweifeln am Weiblichen (XVIII) erschöpft, am Bild der idealen Mutter. (Der Fragende bestätigt das: Er hatte geglaubt, in seiner Partnerin die Mutter für seine zukünftigen Kinder gefunden zu haben, und diese neue Situation stellt seine Auffassung der Dinge in Frage.)

Schlussfolgerung:
Nach einer Legung wie dieser, die gewissermaßen die aktuelle Lage ausdrückt, kann es interessant sein, eine weitere Legung zu machen, zum Beispiel mit der folgenden Struktur, indem man fragt: Welche Energien stehen mir zur Verfügung, die ich aber noch nicht nutze?